Kino: Fleisch ist mein Gemüse

Es war natürlich klar, dass ich diesen Film sehen musste. Zum einen, weil Fleisch ja tatsächlich mein Gemüse ist, und zum anderen, weil es in diesem Film um einen Tanzmusiker geht, der die Höhen und Tiefen der musikalischen Prostitution erlebt hat. Wenn auch nicht in gleichem Maße, aber so ähnlich erging es mir bisweilen auch schon. Teilweise ist es richtiggehend erschreckend, welche Parallelen es da gibt. Ein dermaßen durchgeknallter Vollblutbandleader wie im Film ist mir aber glücklicherweise erspart geblieben.

Ich erinnere mich zum Beispiel noch sehr ungenau an ein Feuerwehrfest, welches ich mit Jeans T. und Mr. White Shirt bespaßt habe. Nicht nur, dass ich einen etwas anhänglichen Mittsiebziger abzuwehren hatte, die brodelnde Meute drückte Mr. White Shirt in ums andere Mal das Mikro genau in die Fresse. Dass ich in der Pause zwischen zwei Sets mich noch meines Mageninhaltes entledigt habe, gehört zu den Höhepunkten unserer gemeinsamen Karriere.

Absoluter Standard für jeden Tanzmusiker ist die Szene, in der dem selbsternannten Bandleader vom Veranstalter unmissverständlich in bellendem Tonfall (wuff!) klar gemacht wird: „Zwei Lieder und dann Pause! Wenn der Schützenkönig reinkommt, spielt ihr dies und das! Danach zum Ehrentanz dies und das! UND NICHT SO LAUT!“ Auch das habe ich quasi 1:1 wiederholt selbst durch, und der Höhepunkt, dass der Zahlmeister am Ende des Abends nicht mehr aufzufinden weil besoffen ist, obwohl die Gage noch aussteht, kommt mir auch unheimlich bekannt vor.

Der Film ist leichte bis seichte Unterhaltung, in dem sich wohl fast jeder, der jemals den „Zillertaler Hochzeitsmarsch“ oder „Ganz in Weiß“ zum Besten geben durfte/musste, wiederfinden wird!

Die Scheil (die hilft ja nie beim Abbau!)

2 Antworten to “Kino: Fleisch ist mein Gemüse”

  1. Bernie Says:

    Den Film kenne ich nicht, aber das Buch kann ich sehr empfehlen!

  2. Jeans T. Says:

    Was für eine vortreffliche Rezension! Und danke für die tolle Erinnerung an die Fresse von Maxi M. und Deinen Mageninhalt. Das waren noch Zeiten! Ein Glück, dass die vorbei sind! 😉 Jeans T. alias Nora von der legendären One Night Band eines großen bekannten Flugzeugherstellers aus Europa.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: