Archive for the ‘Produkttest’ Category

Produkttest: got2b Buntwäsche, Shampoo von Schwarzkopf

Oktober 9, 2007

Der Scherge eines überregional bekannten Figaro, der sich auch gerne beim Teleshopping mit seinen Produkten sehen lässt, sagte mal zu mir, die Haarpflegeprodukte von Schwarzkopf seien so gut wie alle unbrauchbar. So weit möchte ich bei meinem Shampootest nicht gehen, dennoch werde ich „got2b Buntwäsche“ nicht wieder kaufen.

Es handelt sich (wie der Name vermuten lässt) um ein Shampoo für coloriertes und getöntes Haar, und da ich ja seit einem Jahr stolze Besitzerin von zweifarbigen Strähnchen bin, habe ich es mal gekauft. Es kommt in einem poppigen Tigel in Lila mit einem türkisfarbenen Spender daher. Und da geht das Elend schon los: Man pumpt und pumpt, und zumindest ich brauche für eine ausreichende Menge Shampoo bestimmt 6 Portionen, eigentlich eher 8. Das macht die Angelegenheit doch ziemlich kompliziert. Der „knackige Birnenduft“ hättte mich beim ersten Mal fast aus den nassen Füßen gehauen – gefällt mir nicht so. Die Farben holt das Shampoo allerdings wirklich ganz gut wieder raus, nur leider wurden meine Haare im Laufe der Wäschen zusehends struppiger.

Deshalb: Kauf ich nicht wieder!

Die Scheil

Advertisements

Schocker des Tages: TomTom in der Verwirrung!

Juni 29, 2007

Etwa drei Monate sind TomTom und ich schon zusammen. Offenbar ist der Schmusekurs jetzt vorbei. Letztens fuhr ich mit TomTom von CB nach L, und schon in CB-City ging es los. Ich sollte ständig links abbiegen, und er wollte einfach nicht verstehen, dass ich viel lieber rechts fahren wollte. Dann der Schock mitten auf der Autobahn von CB nach DD: TomTom verlangte wieder, ich solle doch links abbiegen! Mitten auf der Autobahn! Dazu gab er wirre Straßennamen an und dachte wohl, ich würde mit 120 durch eine Ortschaft düsen. Ich habe dann das Ziel zweimal neu eingegeben, aber es hat sich nicht gebessert. Dann, bei DD, wurde er schlagartig wieder klar in der Birne und leitete mich gewohnt zuverlässig zur Adresse in L.

Bisher ist das Problem nicht wieder aufgetaucht. Zu Testzwecken nehme ich TomTom jetzt immer auf längere Fahrt mit. Wenn der Kasten geistesgestört ist, bin ich schwer enttäuscht. Vielleicht hat er aber auch einfach nur versucht, sich mir anzupassen…

Die Scheil

Thema der Woche: Das Ende einer Ära

April 10, 2007

Mit meinem 18. Geburtstag begann für mich ein neues Leben: Autofahren! Ach ja, wie wundervoll! Plötzlich konnte ich – zumindest theoretisch – überall hin. Mit dem Fahrrad ist man ja doch etwas eingeschränkt. Leider tat sich damit auch ein Problem auf, von dem ich bis dato keine Ahnung hatte. Der Pferdefuß: Ich habe keinerlei Orientierungssinn! Setze mich 30 Meter von meiner Wohnung entfernt aus, drehe mich um 125°, und ich werde den Weg zurück garantiert nicht mehr finden. Wie oft bin ich irgendwo in der Siekstraße verloren gegangen? Wie viele Autobahnauffahrten habe ich in die verkehrte Richtung genommen, um bei nächster Gelegenheit ab- und sofort wieder in die falsche Richtung weiterzufahren? Unvergessen auch der Tag, an dem ich meinem Chef großspurig zusagte, ihn zu einem ungeheuer wichtigen Termin nach Potsdam zu chauffieren, um dann unterwegs das Schönefelder Kreuz zu verschlafen. Naja, wir waren immerhin pünktlich 2 Minuten vor dem Termin da. Eigentlich kann sich da keiner beschweren…

Schon lange versuche ich nicht mehr, mir Strecken zu merken. Es klappt ja einfach nicht. Mein Problem ist wohl auch, dass ich mich unter anderem an Inhalten von Schaufenstern zu orientieren versuche, was natürlich zwangsläufig in die Hose gehen muss. Deshalb habe ich jetzt kapituliert.

Meine Freunde, Ihr kennt das Elend. Und dass Ihr zu meinem Geburtstag zusammengelegt habt, damit ich mir mal endlich eine Navigationshilfe anschaffe, war überaus weitsichtig. Vielen Dank vor allem an Gunnar für den Tausender! Und so trabte ich letztens durch die Geschäfte und habe zugeschlagen!

Ostern ging es dann auf mehr oder weniger große Fahrt von CB nach C. TomTom und SuSu unterwegs. FraFra war auch dabei. TomTom ist unglaublich unterhaltsam. Was der Apparat alles kann! Die Stimme „Werner“ schnarzt ein wenig, so dass ich mich erst einmal für „Lisa“ entschieden habe. Nun muss ich mir nur noch abgewöhnen, ständig auf den Bildschirm zu schauen, denn das lenkt doch irgendwie ab. TomTom ist klasse! Danke, Leute!

Jetzt brauche ich eigentlich nur noch einen Peilsender, damit ich mein Auto auf dem Parkplatz finde…

Die Scheil